Seiteninhalt

Betriebliches Eingliederungsmanagement

     1Arbeitsschutz    BGM BEM    BGM BGF 

     BGM BGM

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) dient der Wiedereingliederung eines Arbeitnehmers, der innerhalb eines Jahres mind. sechs Wochen krankheitsbedingt ausscheidet. Mit Hilfe von BEM soll die Arbeitsunfähigkeit überwunden und erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden. Somit wird dem Arbeitnehmer die Möglichkeit zum Erhalt seines Arbeitsplatzes gegeben. Für den Arbeitsgeber ist BEM verpflichtend und in §84 Absatz 2 SGB IX geregelt. Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Arbeitsfähigkeit des erkrankten Arbeitnehmers wieder herzustellen und zu erhalten. Während der Arbeitgeber zur Durchführung von BEM verpflichtet ist, ist die Teilnahme für den Arbeitnehmer freiwillig und Bedarf der Zustimmung. Der Arbeitnehmer ist auch bei Zustimmung zu BEM nicht zur Preisgabe seiner Diagnose verpflichtet. Allerdings kann BEM nur dann sinnvoll umgesetzt werden, wenn sich aus der Erkrankung ergebende Einschränkungen bekannt sind. Für die entsprechenden Maßnahmen können weitere Personen und Stellen hinzugezogen werden, wie der Betriebs-/ oder Personalrat (ggf. Schwerbehindertenvertretung), der Betriebs-/ Werks-/ oder Personalarzt, der Rehabilitationsträger (ggf. das Integrationsamt).

Zur Wiedereingliederung des Beschäftigten stehen dem Arbeitgeber folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • die Umsetzung des Beschäftigten an einen anderen Arbeitsplatz
  • die leidensgerechte Umgestaltung des Arbeitsplatzes/Arbeitsplatzanpassung
  • Veränderungen in der Arbeitsorganisation, den Arbeitsumständen oder der Arbeitszeit
  • Erstellen eines Anforderungsprofils für den Arbeitsplatz
  • Qualifizierungsmaßnahmen

Leistungen, die den externen Partnern (bspw. Rehabilitationsträger) zur Verfügung stehen:

  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation
  • Stufenweise Wiedereingliederung
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (z.B. Umschulungen, Qualifizierungsmaßnahmen)
  • Arbeitsplatzausstattungen
  • finanzielle Unterstützung des Arbeitgebers, Arbeitgeberzuschüsse
  • Arbeitsassistenz

BEM dient nicht nur dem Einzelnen. Erarbeitete Lösungen können allen Beschäftigten nutzen. So können Rehabilitationsbedarfe oder nötige gesundheitsförderliche Maßnahmen frühzeitig erkannt und eingeleitet werden. Somit wird die Gesundheit aller Mitarbeiter gestärkt. Zudem verbessert BEM das Betriebsklima, erhält die fachlichen Kompetenzen langjähriger Mitarbeiter durch Vermeidung frühzeitiger Berentung und verbessert das Image des Betriebes, was vor allem bei der Suche nach neuen Fachkräften von Vorteil ist.